Finanzportal News https://finanzportal-news.de Deine Finanzblogroll mit den besten Finanzblognews Sun, 24 Oct 2021 15:30:00 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.8.1 https://finanzportal-news.de/wp-content/uploads/2021/06/cropped-Finanzportal-News-dein-Finanzblogroll-120x58-1-32x32.jpg Finanzportal News https://finanzportal-news.de 32 32 Schmankerl der Woche KW42 2021 https://bavarian-value.de/2021/10/24/schmankerl-der-woche-kw42-2021/ Sun, 24 Oct 2021 15:30:00 +0000 https://finanzportal-news.de/ratgeber/schmankerl-der-woche-kw42-2021/bavarian-value/24/10/2021/ Weiterlesen]]>

Schmankerl der Woche KW42 2021Servus miteinander, jede Woche werden rund um die Welt hervorragende Artikel geschrieben. Deswegen wollen wir euch wöchentlich am Sonntag unsere “Schmankerl der Woche” vorstellen. Dabei möchten wir euch zeigen welche Artikel und News wir am interessantesten fanden. Es wird so ziemlich alles mit dabei sein. Egal ob Blog oder das…

Der Beitrag Schmankerl der Woche KW42 2021 erschien zuerst auf Bavarian Value.

]]>
Over-the-Counter (OTC-Handel) leicht erklärt inkl. Vor- und Nachteile https://etf-labor.de/otc-handel-leicht-erklaert/ Sun, 24 Oct 2021 10:34:00 +0000 https://finanzportal-news.de/ratgeber/over-the-counter-otc-handel-leicht-erklaert-inkl-vor-und-nachteile/etf-labor/24/10/2021/ Weiterlesen]]>

ETF-Labor

Over-the-Counter (OTC-Handel) leicht erklärt inkl. Vor- und Nachteile

Börsenneulinge, die in den vergangenen 2-3 Jahren zum Wertpapierhandel gekommen sind und nur „App-Broker“ (Neobroker) wie Trade Republic oder Scalable Capital verwenden, haben unter Umständen noch nie an einer Börse gehandelt. Stattdessen verwenden sie den sogenannten OTC-Handel. Im außerbörslichen Over-the-Counter (OTC) Handel werden die Wertpapiere direkt zwischen Verkäufer und Käufer gehandelt, ohne dass eine Börse als Vermittler fungiert. Dadurch entfallen die Börsenspesen was viele Privatinvestoren und Sparfüchse freut. Wie genau der OTC-Handel funktioniert und was die Vor- und Nachteile im Vergleich zum Börsenhandel sind, erfährst du in diesem Artikel.

Das Wichtigste in Kürze
  • Over-the-Counter (OTC)-Handel ist eine Abwicklung “über den Tresen”.
  • Vor allem Neobroker setzen auf den OTC-Handel.
  • Beim OTC-Handel findet der Handel direkt zwischen den Broker statt, eine Börse wird nicht benötigt.​
  • Kaufst du außerhalb der Börsenzeiten sind die Gebühren beim OTC-Handel gewöhnlich sehr hoch.

1. Was ist der OTC-Handel?

Willst du beim Kauf von Wertpapieren wie Aktien oder ETFs die Börsengebühren von meist 1-5 € sparen, bieten sich außerbörsliche Handelsplätze wie Gettex, LS Exchange oder Tradegate Exchange an. Dieser OTC-Handel wird von den meisten Neobrokern wie Scalable Capital (Gettex) oder Trade Republic (LS Exchange) unter anderem verwendet, um dir möglichst geringe Gebühren anbieten zu können.

Der Over-the-Counter Handel wird vielfach mit „über den Tresen“ erklärt, weil die durch Behörden streng regulierten Börsenplätze „umgangen“ werden. Stattdessen wechseln die Wertpapiere „direkt über den Tresen“ den Besitzer. Der Unterschied vom OTC-Handel mit einem Börsenplatzgeschäft ist nachfolgend verdeutlich.

Info: Da Trade Republic den außerbörslichen Handelsplatz LS Exchange verwendet, kannst du dort zwischen 7.30-22 Uhr Wertpapiere handeln und bist nicht an die Börsenzeiten von 9-17.30 Uhr (Xetra) gebunden.

2. Wie funktioniert der OTC-Handel?

Beim Börsenhandel kommen die 3 Parteien Verkäufer, Käufer sowie Börsenplatz zusammen und wickeln das Wertpapiergeschäft gemeinsam ab:

  1. Der Verkäufer möchte sein Wertpapier verkaufen und platziert über seinen Broker oder die Bank einen Verkaufsauftrag.
  2. Der Käufer möchte das entsprechende Wertpapier erwerben und gibt bei seinem Broker ein Kaufgebot ab.
  3. Die Börse ist im Grunde nichts anderes als ein Marktplatz für die Aufträge der Broker und Banken, bei dem Verkäufer und Käufer zusammenkommen.
Beim Over-the-Counter Handel (OTC) sind nur Verkäufer, Käufer & Broker/Banken involviert; die Börse als Vermittler entfällt
Abbildung 1: Unterschied vom Over-the-Counter (OTC)- zum Börsenhandel: Beim OTC-Handel wird kein Börsenplatz genutzt, sondern die Broker von Verkäufer und Käufer kommunizieren direkt miteinander.

Für diese „Deal-Vermittlung“ erhebt die Börse eine Gebühr (sogenannte Spesen). Börsen unterliegen strengen Regularien und werden von staatlichen Stellen (z.B. der BaFin) kontrolliert. Beim Over-the-Counter Handel werden die Geschäfte direkt zwischen Käufer und Verkäufer getätigt, ohne dass die Börse vermittelt. In der Folge fallen keine Börsenplatzgebühren oder Fremdspesen an, allerdings unterliegt dieser Handel auch keiner Börsenaufsicht. Dadurch gibt es dort eine geringere Transparenz und du kannst die Angebote schwerer miteinander vergleichen. Trotzdem gelten beim OTC-Handel prinzipiell die gleichen gesetzlichen Bestimmungen zum Wertpapierhandel, deren Einhaltung wird aber weniger engmaschig geprüft.

Merke dir: Börsen stellen das Handelssystem (Handelsplattform) zur sicheren und transparenten Preisbildung in Abhängigkeit von Angebot und Nachfrage zu einem Wertpapier. Beim OTC-Handel erfragen Verkäufer und Käufer den aktuellen Kurs bei ihrem Broker und sind beide Seiten einverstanden, dann wickeln die Broker den Deal untereinander ab. Dabei wird „kein ausgeklügeltes“ Handelssystem zur Preisfindung benötigt. Sind beide Seiten (Verkäufer und Käufer) mit dem angegeben Preis einverstanden, wird die Transaktion nur zwischen diesen Parteien ausgeführt.

3. Die Vor- und Nachteile des OTC-Handels

Einige haben sicherlich beim Wertpapierhandel schon mal den OTC-Handel verwendet, ohne sich dessen bewusst gewesen zu sein. Führst du zum Beispiel deine Wertpapierverkäufe über Trade Republic aus, handelt es sich immer einen OTC-Handel. Auch bei Scalable Capital gab es früher nur die Option mittels gettex Over-the-counter zu handeln, aber seit Dezember 2020 steht dir dort auch der Handelsplatz Xetra zur Verfügung – allerdings zu höheren Kosten. Nachfolgend haben wir dir deshalb die Vor- und Nachteile des OTC-Handels im Vergleich zu Börsengeschäften gegenübergestellt.

Vorteile
  • Niedrige Handelsgebühren (keine Börsenspesen)
  • Unterliegt gleichen gesetzlichen Bestimmungen wie die Börse (wird jedoch nicht von der BaFin kontrolliert)
  • Längere Handelszeiten
  • Handel von nicht börsenzugelassenen Wertpapieren
Nachteile
  • Außerhalb der Börsenhandelszeiten häufig höhere Spreads (Kurssprünge & -lücken möglich)
  • Unterliegt nicht der Börsenaufsicht (weniger Kontrolle der gesetzlichen Bestimmungen)
  • Geringere Transparenz
  • Bei Aktien oft geringere Liquidität

Möchtest du dir die Börsenspesen (Gebühren) sparen, achte unbedingt darauf am besten nur zu Börsenhandelszeiten auf außerbörslichen Handelsplätzen handeln. Ansonsten kann der zum Teil extrem hohe Spread die eingesparten Gebühren um ein Vielfaches übersteigen.

4. Fazit

Zu Börsenhandelszeiten ist gegen den OTC-Handel auch nichts einzuwenden, weil sich dann die Wertpapierkurse quasi nicht von denen an der Börse unterscheiden. Außerhalb der Börsenzeiten steigt aber die Differenz zwischen Kaufs- und Verkaufskurs (der sogenannte Spread) häufig an und du musst mehr für dein Wertpapier bezahlen – zum Teil sehr viel mehr. Abgesehen vom Spread sind die Unterschiede vom OTC- zum Börsenhandel aber eher gering.

Bist auch du schon mal der Versuchung erlegen, abends auf der Couch außerhalb der Börsenöffnungszeiten am Smartphone noch Aktien zu handeln? Lass es uns in einem Kommentar oder auf unseren Social Media Kanälen wissen.

Disclaimer

Zur Vereinfachung haben wir außerbörsliche Handelsplätze wie Gettex, LS Exchange oder Tradegate Exchange dem OTC-Handel gleichgestellt. Streng genommen sind diese aber als sogenannte Dark Pools organisiert. Für dich als Anleger ändern sich dadurch aber fast nichts. Willst du es genauer wissen, dann schau dir doch mal den Artikel von Gevestor an.

Wir haben den Artikel im besten Wissen und Gewissen geschrieben. Die Informationen sind von uns selbst recherchiert worden und die Berechnungen haben wir selbst durchgeführt. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass uns an irgendeiner Stelle ein Fehler unterlaufen ist. Falls du auf einen stößt sind wir dankbar, wenn du uns darüber in Kenntnis setzt. Des Weiteren möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine Steuer- oder Anlagenberater sind. Wir betreiben keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung. Erfahre, wer hier eigentlich schreibt.

Erfahre als Erster, wenn es Neuigkeiten gibt.

Der Beitrag Over-the-Counter (OTC-Handel) leicht erklärt inkl. Vor- und Nachteile wurde zuerst auf ETF-Labor veröffentlicht und wurde von ETF-Labor geschrieben

]]>
Weltweites Geldvermögen? Deutsche nur auf Platz 18! https://finanzdenken.de/weltweites-geldvermoegen-deutsche-nur-auf-platz-18/ Sun, 24 Oct 2021 09:55:20 +0000 https://finanzportal-news.de/ratgeber/weltweites-geldvermoegen-deutsche-nur-auf-platz-18/finanzdenken/24/10/2021/ Weiterlesen]]>
Finanzdenken Weltweites Gelvermoegen

Weltweites Geldvermögen? Deutsche nur auf Platz 18!

Intro

Trotz Corona, das globale Brutto-Geldbermögen ist gestiegen.

Die Allianz veröffentlicht jährlich den Global Wealth Report und ganz neu ist der Report 2021 erschienen, welcher das Jahr 2020 beleuchtet. Der Report beginnt mit folgenden Worten:

„2020 war ein Jahr extremer Gegensätze. Covid-19 zerstörte Millionen an Menschenleben und Existenzen. In der Folge stürzte die Weltwirtschaft in ihre tiefste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. Gleichzeitig mobilisierten Geld und Fiskalpolitik ungeahnte Summen zur Unterstüt-zung von Wirtschaft, Märkten und Menschen. Mit Erfolg: Einkommen wurden stabilisiert und die Aktienmärkte erholten sich schnell.“

Insgesamt hat das Brutto-Geldvermögen im Jahr 2020 erstmals die Marke von 200 Billionen Euro geknackt und ist in diesem Jahr um 9,7% angestiegen. Wieder ein neuer Rekord, was sich in den Vermögensaufteilungen der verschiedenen Ländern zeigt.




Ranking

Rückblick: Ranking aus dem Report 2020

Ich habe bereits den vergangenen Global Wealth Report 2020 näher thematisiert, was Du hier nachlesen kannst: Globaler Wohlstand auf neuem Rekordhoch! Auch in Deutschland? Im Report für das Jahr 2020 hat die USA die Schweiz überholt und sich damit Platz 1 weltweit gesichert. Hier betrug das Geldvermögen (Netto pro Kopf) stolze 209.524€ und das der Schweiz ganze 195.388€. Deutschland lag damals schon auf Platz 18 mit einem Vermögen von 57.097€. Leider nur etwa 1/4 von dem, was Platz 1 und 2 zu bieten haben.

Finanzdenken Nettogeldvermögen 2019

Aktuelles Ranking aus dem Report 2021

Interessant ist in diesem Jahr, dass die privaten Geldvermögen in den Schwellenländern (13,9%) schneller angestiegen sind, als in den Industrieländern (10,4%). Auch die Prognosen für das Jahr 2021 sind positiv. Nach aktuellen Schätzungen dürfte das globale Brutto-Geldvermögen weiter wachsen und das mit starken 7%.

Deutschland bleibt weiterhin „nur“ auf Platz 18.

Das Geldvermögen (Netto pro Kopf) in Deutschland ist von 2019 auf 2020 um ganze 4.663€ angestiegen. Während es in 2019 noch 57.097€ waren, erreichte das Vermögen im Jahr 2020 einen Wert von 61.760€. Grundsätzlich eine super Entwicklung bei diesem schwierigen Jahr.

Richtet man den Blick auf die Top 3, so ergibt sich allerdings folgendes Ranking:

  1. USA mit einer Steigerung von 8.945€ (209.524€ auf 218.469€)
  2. Schweiz mit einer Steigerung von 16.664€ (195.388€ auf 212.052€)
  3. Dänemark hat sich von Platz 8 auf Platz 3 vorgekämpft und verzeichnete eine Steigerung von 47.570€ (101.671€ auf 149.241€)

Finanzdenken Global Wealth 2021

Reiches Deutschland? Nicht die Bürger… Deutschland bleibt „nur“ auf Platz 18.

Betrachten wir unser „armes und überschuldetes Italien“, welches von der EU finanzielle Hilfe benötigte, so lagen die Italiener 1 Platz vor Deutschland. Das bedeutet, dass die Italiener pro Kopf mehr Vermögen haben als die Deutschen Bürger.

Auch im Vergleich mit unseren direkten Nachbarn aus den Niederlanden, sieht Deutschland ganz schön „arm“ aus. Im Jahr 2020 lag das Nettogeldvermögen pro Kopf bei den Niederländern bei stolzen 128.557€ und beträgt damit etwa das doppelt so viel, wie das Vermögen der deutschen Bürger. Österreich, Frankreich, Belgien oder auch UK liegen alle vor Deutschland. Besonders hervorzuheben ist Dänemark, welche von 2019 zu 2020 ein enormes Wachstum hingelegt haben. Auch Schweden liegt in den Top 5 weltweit. Eventuell können wir doch das ein oder andere von den skandinavischen Ländern in Sachen „Geldumgang“ lernen, auch wenn das manche Politiker verneint haben.

Mein ETF-Sparplan läuft über:

728x90 saving-plan

Fazit

Zusammenfassend…

… kann man sagen, dass dieses Ranking immer wieder aufzeigt, wie es wirklich um das Geldvermögen steht. Deutschland gilt als reiches Land, aber bei den Bürgern kommt nicht viel von diesem Reichtum an. Das liegt vor allem an der überdurchschnittlich hohen Belastung des Bruttolohns mit Steuern und Sozialbeiträgen. Denn hier ist Deutschland innerhalb der OECD Weltmeister. Leider ein sehr schlechter Titel, um Weltmeister zu sein. Kein Wunder, dass die Deutschen es nicht schaffen, nachhaltigen Vermögensaufbau zu betreiben, wenn 38,9% des Gehaltes gar nicht erst auf dem Konto ankommen. Der OECD-Durchschnitt liegt hier übrigens bei 24,9%. Das reiche und wohlhabende Deutschland schafft es im Vergleich zu anderen Ländern nicht, auch seine Bürger am Wohlstand teilhaben zu lassen.

Ich hoffe, es wird sich mit der neuen Regierung einiges ändern. Vor allem der Vermögensaufbau muss gefördert werden. Z.B. Freibeträge rauf und Steuerfreiheit bei einer gewissen Haltedauer bei Aktien. Wenig Aufwand und dennoch sehr viel Wirkung. Mit der FDP an Bord, bin ich tatsächlich positiv gestimmt, auch wenn es harte Verhandlungen werden.

Ich wünsche einen produktiven Tag & Cheerio,

Alex

Disclaimer

Risikohinweis und Haftungsausschluss – unbezahlte Werbung

Der Autor ist an manchen der genannten Unternehmen beteiligt (Transparenzhinweis). Alle von mir veröffentlichen Informationen und Zahlen, Einschätzungen und Bilder sind von mir nach besten Wissen und Gewissen erstellt worden. Aufgrund dessen übernehme ich keine Gewähr, Garantie, Haftung oder Zusicherung für die Richtigkeit. Alle Beiträge stellen weder eine Anlageberatung noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, Optionen oder anderen Finanzinstrumenten dar. Das Investieren in Wertpapiere, Optionen oder anderen Finanzinstrumenten ist grundsätzlich mit Risiken behaftet und kann zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Bei den beworbenen Links handelt es sich um Affiliate-Links, d.h. Dir entstehen hierdurch keine Nachteile und ich erhalte lediglich eine Provision für die Vermittlung.

Der Beitrag Weltweites Geldvermögen? Deutsche nur auf Platz 18! erschien zuerst auf Finanzdenken.

]]>
Der Minikredit von Cashcape https://wissenswelt-kredite.de/kredite/der-minikredit-von-cashcape/ Sat, 23 Oct 2021 10:00:00 +0000 https://finanzportal-news.de/ratgeber/der-minikredit-von-cashcape/stefan/23/10/2021/ Weiterlesen]]>

Du benötigst kurzfristig Geld, weil dich ein finanzieller Engpass überrascht hat? Du hast keinen Grund zur Sorge. Ein Minikredit kann deinem finanziellen Problem Abhilfe schaffen und dir dabei helfen, schnell deine Liquidität zu bewahren. Über die Plattform Cashcape. kannst du schnell und problemlos deinen passenden Kredit finden. Dieser Minikredit ist speziell für Privatpersonen geeignet. Das bedeutet, dass du keinen teuren Dispokredit mehr abschließen musst. Cashcape hilft dir dabei, den passenden Kredit zu finden, der zu deinen persönlichen Bedürfnissen passt.

Die Finanzierungssumme eines Minikredits beträgt mindestens 1000 Euro. So kannst du kurzfristige Zahlungsengpässe überbrücken und Kosten, die unvorhersehbar angefallen sind, schnell tilgen. Die Laufzeit ist frei wählbar zwischen zwölf und 84 Raten. Die Abstufung kann in Schritten von zwölf Monaten erfolgen. Deshalb ist dieser Kredit für Geringverdiener sehr attraktiv. Du kannst nämlich so das Darlehen in geringen monatlichen Raten abbezahlen und gerätst nicht erneut in finanzielle Bedrängnis. Außerdem ist es nicht mehr notwendig, einen Verwendungszweck zu nennen. Das Darlehen ist zur freien Verfügung.

Bei deiner Hausbank wirst du allerdings in der Regel keinen so niedrigen Kredit erhalten können. Denn für Banken ist die Herausgabe dieser kleinen Kredite nicht lukrativ. Die Cashcape Alternative kann dir dabei helfen, einen Minikredit online abzuschließen. Cashcape arbeitet mit zahlreichen Kreditanbietern zusammen, sodass du mühelos online den Kredit finden kannst, der am besten zu dir passt. Der MInikredit, der über Cashcape abgeschlossen wurde, erfreut sich in Deutschland Großer Beliebtheit.

  • Die Cashcape Erfarhung ist durchweg positiv.
  • Die Kreditbeantragung ist sehr unkompliziert.
  • Die Kundenbetreuung ist ebenfalls kompetent, sodass Cashcape eine Alternative ist.
  • Die Voraussetzungen, um einen Kredit über Cashcape zu erhalten, sind für Verbraucher sehr günstig.

Was musst du für einen Cashcape Minikredit erfüllen

Die Kriterien, die du erfüllen musst, um einen Kredit zu erhalten, sind sehr überschaubar. Zunächst musst du volljährig sein und deinen Wohnsitz in Deutschland haben. Dein Girokonto muss sich bei einer Bank befinden, die in Deutschland ansässig ist. Des Weiteren muss dein Einkommen mindestens 1200 Euro betragen. Es darf nicht aus einer selbständigen Tätigkeit stammen. Cashcape stellt außerdem eine Schufa-Anfrage. Du darfst keine negativen Schufa-Einträge haben. Andernfalls ist Cashcape keine Alternative. Die Antragstellung für einen Kredit erfolgt online. Auch hier sind die Cashcape Erfarhung durchweg positiv.

Die Beantragung erfolgt online. Der Weg zur Post ist Dank der Online-Legitimierung nicht mehr notwendig. Cashcape benötigt lediglich einen Zugang zu deinem Online-Banking. Diese Einsichtnahme ersetzt den postalischen Versand deiner Kontoauszüge. Das VideoIdent-Verfahren in Kombination mit der qualifizierten digitalen Signatur sorgt für einen reibungslosen Ablauf. So bekommst du in der Regel am selben Tag deinen Kredit ausgezahlt. Diese rasche Vorgehensweise sorgt ebenfalls für eine positive Cashcape Erfarhung. Die Zinsen sind bonitätsabhängig. So beginnt der effektive Jahreszins bei 1,95 Prozent. Jedoch befindet sich die Obergrenze bei 17,48 Prozent. Die Zinsbelastungen für den Kredit sind für den Antragsteller durchsichtig. Ein weiterer positiver Aspekt hierbei ist, dass die Wahrscheinlichkeit, bei einer anderen Bank für 1,95 Prozent ein Darlehen zu erhalten, sehr gering ist. Die Darlehenskonditionen von Cashcape sind somit durchaus attraktiv.

Fazit zum Cashcape Minikredit

Zusammenfassend ist zu sagen, dass es sich in jedem Fall lohnt, einen Kredit über Cashcape abzuschließen. Die Darlehenskonditionen sind durchaus verbraucherfreundlich. Außerdem kann Cashcape mit den Rahmenbedingungen punkten. Eine Laufzeit zwischen zwölf und 84 Monaten ermöglicht es dir, den Kredit je nach Belieben zurückzuzahlen. Die Raten können so gering gewählt werden, dass du in keine finanzielle Bedrängnis durch die Rückzahlung gerätst. Die moderne Antragstellung online ist außerdem äußerst kundenorientiert. Dank dem VideoIdent-Verfahren in Kombination mit der qualifizierten digitalen Signatur ist ein schneller Abschluss garantiert.

Hast du Lust auf deinen persönlichen und absolut kostenlosen Finanzcheck? Du brauchst nur ein paar Fragen beantworten und sparst so um die 2500 € im Jahr! Viele Teilnehmer vor dir haben schon an ihrem persönlichen Finanzcheck teilgenommen und waren begeistert. Nun bist du dran

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Wenn dir der Ratgeber geholfen hat und du mit diesem dein Wissen erweitern oder auffrischen konntest, würden wir uns sehr freuen, wenn du diesen Beitrag bewerten würdest. Gerne kannst du auch die Kommentarfunktion für deine Erfahrungen nutzen. Falls du natürlich Fragen hast oder Verbesserungen kannst du diese uns auch gerne mitteilen.

Vielen Dank, von dein Wissenswelt-Team!

Bewertung abgeben
]]>
Inflation als Chance zum Vermögensaufbau https://hauskauf-blog.de/inflation-als-chance-zum-vermoegensaufbau/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=inflation-als-chance-zum-vermoegensaufbau Sat, 23 Oct 2021 07:17:41 +0000 https://finanzportal-news.de/ratgeber/inflation-als-chance-zum-vermoegensaufbau/hauskauf-blog/23/10/2021/ Weiterlesen]]>

Immobilienpreise sind in Deutschland stark gestiegen. Manche reden sogar von einer Immobilienblase. Erstens wurde zu wenig gebaut; Zweitens ist seit der Finanzkrise von 2008/09 die Aufnahme von immer mehr Schulden und das Drucken von Geld zum Allheilmittel der Zentralbanken und Regierungen geworden. 

Dann wurde es mit der Coronakrise sogar noch schlimmer. So wurde zum Beispiel in den USA allein im Jahr 2020 mehr Geld gedruckt als in den ersten 200 Jahren der Geschichte des Landes. 

Durch diese expansive Geldpolitik wurden nicht nur Immobilienpreise in die Höhe getrieben: Aktien, Kryptowährungen oder Rohstoffe haben ebenfalls stark zugelegt.

Und nun spüren wir allmählich die Auswirkung auf die Realwirtschaft, nämlich durch den Preisanstieg von Waren und Dienstleistungen, welche wir im Alltag konsumieren. Die Inflation ist wieder da.

Wie werden die langfristigen Folgen dieser Politik aussehen?

Die Antwort lautet: Wie jetzt, nur noch extremer. 

Denn das gedruckte Geld wird in Wirklichkeit nicht umverteilt. Menschen ohne Ersparnisse oder Vermögenswerte hängen ausschließlich von ihrem Lohn ab. Löhne werden aber weniger stark steigen als Lebenshaltungskosten. 

Andererseits wird das gedruckte Geld in Vermögenswerte angelegt, was deren Preisanstieg weiter befeuert: Immobilien, Edelmetalle oder Kunstwerke werden noch wertvoller, und deren Eigentümer somit noch reicher. Aktienkurse werden auch weiter von den ständigen Liquiditätsspritzen der Zentralbanken, und teilweise auch von der Inflation profitieren.

Nicht zu vergessen sind Kryptowährungen. Oft werden diese mit Internet Aktien vor 20 Jahren verglichen: Zwar werden viele Kryptoprojekte nicht überleben und zu einem Totalverlust führen, einige werden aber in zehn bis zwanzig Jahren so wertvoll und relevant wie heutzutage Apple, Amazon oder Google sein.

Die Kluft zwischen Arm und Reich wird weiter wachsen

In den meisten Fällen hilft die Politik den Menschen ohne Eigentum leider nicht bei der Eigentumsbildung oder beim Sparen.

„Umverteilung“ bedeutet stattdessen meistens nur Zuschüsse – oder höhere Steuern für die Besserverdienenden, die lediglich in mehr Staat und Bürokratie investiert werden.

Solange jene ohne Vermögenswerte oder Eigentum also beobachten, wie das von Regierungen und Zentralbanken gedruckte Geld an ihnen vorbeigeht – die eigene Miete und Lebenshaltungskosten aber stärker steigen als der Lohn – werden Frust und Ärger nur zunehmen.

Vermögensaufbau mit geringem Startkapital: Ist es überhaupt möglich?

Der Vermögensaufbau ohne – oder nur mit geringem – Startkapital ist aber nicht unmöglich.

Es gibt zahlreiche Methoden, etwas mehr Geld zu verdienen oder seine Kosten zu reduzieren, und so in der Lage zu sein, jeden Monat etwas Geld zur Seite zu legen. Und es gibt auch zahlreiche Möglichkeiten, diese Ersparnisse besser anzulegen als auf ein Sparkonto ohne jegliche Rendite (oder sogar mit Negativzinsen).

Invest-Kongress Advanced: Jetzt anmelden

Genau diese Methoden besprechen wir an unserem kostenlosen Invest-Kongress Advanced, welcher online vom 31. Oktober bis zum 7. November 2021 stattfindet.

Wir zeigen dir, wie du dich als Investor nicht nur vor der Inflation schützt, sondern sogar davon profitierst; Und wie du auf diese Art allmählich dein Vermögen aufbaust, auch mit einem geringen Startkapital.

So lernst du zum Beispiel, wie du bereits vor dem Kauf einer Aktienposition Cash Flows erzeugst. Oder wie du durch das Halten von Kryptowährungen Renditen erzielst, die wesentlich über jenen deines Sparkontos liegen.

Natürlich besprechen wir auch Immobilien Investments und den Hauskauf als einen Grundstein des Vermögensaufbaus. Wir erklären dir, wie du auch heute noch Immobilien mit signifikantem Wersteigerungspotenzial findest.

Melde dich daher noch heute für den kostenlosen Invest-Kongress Advanced an, wo dich 40-Top Speaker mit ihren zahlreichen und bewiesenen Erfolgsrezepten erwarten. Und mach damit deinen ersten Schritt in Richtung finanzielle Freiheit.

Der Beitrag Inflation als Chance zum Vermögensaufbau erschien zuerst auf Hauskauf Blog.

]]>
(•‿-) Ø Rendite / Jahr aller wikifolios KW 42/21. http://ppinvest-blog.blogspot.com/2021/10/rendite-jahr-aller-wikifolios-kw-4221.html Sat, 23 Oct 2021 07:16:00 +0000 https://finanzportal-news.de/ratgeber/%e2%80%bf-o-rendite-jahr-aller-wikifolios-kw-42-21/ppinvest/23/10/2021/ Weiterlesen]]>

     

Die folgende Grafik zeigt die durchschnittliche Rendite pro Jahr aller meiner aktiven wikifolios. 

 Auf das vom Volumen größte wikifolio, möchte ich hier tiefer eingehen. Das wikifolio PPinvest Searching Alpha wurde am 26.02.2020 kurz vor dem Crash erstellt. Es ist seit dem 08.07.2020 investierbar. Die Performancegebühr beträgt nur 5%. Blogbeiträge zur spannenden Historie des wikifolios PPinvest Searching Alpha findet ihr hier und da.


Das Hauptziel des wikifolio lautet:

Grundsätzlich wird versucht, eine langfristige Wertsteigerung, bei geringen Schwankungen, zu erreichen.“

Danke an alle investierten für das Vertrauen.

Wenn Sie mit dem wikifolio zufrieden sind, dann empfehlen Sie es bitte weiter! 

(•-) (•-) (•-)

Reich wird, wer in Unternehmen investiert, die weniger kosten, als sie wert sind. (•-) Warren Buffett

Folgen sie mir doch auf Twitter !

Disclaimer / Haftungsausschluss

Alle Inhalte dienen nur zur Information und stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzmarktinstrumenten dar. Selbstverständlich bemühe ich mich, die Fakten nach bestem Wissen und Gewissen zu präsentieren, aber sie können trotzdem ganz oder teilweise falsch sein.

Daher gilt: Ich übernehme keinerlei Haftung für Anlageentscheidungen, die Sie aufgrund der hier präsentierten Informationen treffen.

Interessenkonflikt: Der Autor dieser Publikation hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien/Wertpapiere der hier besprochenen Werte/Unternehmen und hat die Absicht, diese je nach Marktsituation zu veräußern und könnte dabei insbesondere von erhöhter Handelsliquidität profitieren. Hierdurch besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt.

]]>
Inflation? Mir doch egal. Warum mein Weltportfolio robust gegen Inflation ist! https://www.finwohl.de/2021/10/23/inflation/ Sat, 23 Oct 2021 06:00:00 +0000 https://finanzportal-news.de/ratgeber/inflation-mir-doch-egal-warum-mein-weltportfolio-robust-gegen-inflation-ist/finwohl/23/10/2021/ Weiterlesen]]>

Historisch gab es die langfristig optimale Anlageklasse für den Vermögensaufbau und die kurz- und mittelfristig optimale Anlageklasse für den Vermögenserhalt. Während die eine Anlageklasse wenige überraschen mag, ist im Zuge des Themas Inflation die zweite Anlageklasse nicht so offensichtlich.

Nun ist der HSV auch 6-mal Deutscher Meister geworden. Sagt das etwas über die Zukunft aus? Ich fürchte nein. Anders als beim HSV gibt es in der Wirtschaft aber Zusammenhänge, die neben historischen Daten auch sachlogisch überzeugen.

Es spricht daher vieles dafür, dass dies auch für die Zukunft gilt, obgleich es keine Garantie dafür gibt. Denn auch beim HSV ist es – zum Glück – nicht komplett ausgeschlossen, dass der Verein irgendwann mal wieder Deutscher Meister wird.

Dieser Beitrag erläutert warum ein einfaches Portfolio aus Aktien und Anleihen bereits perfekt gegen Inflation absichert und du dir gar keine Gedanken um eine explizite Absicherung machen brauchst.

Aktien haben langfristig die beste Rendite und kurzfristige Anleihen sichern das Vermögen

Die sehr empfehlenswerte Seite „Visual Capitalist“ aus den U, S und A bringen Daten wunderbar grafisch auf den Punkt.

Im Beitrag „Welche Anlageklassen schützen vor Inflation?“ wurden gängige Anlageklasse im Zeitraum von 2012 bis 2020 verglichen.

Dabei wurde die jährliche Realrendite (in US-Dollar) nach Abzug der Inflation in Form des maximalen Gewinns (Maximum), des maximalen Verlustes (Minimum) und der durchschnittlichen Rendite (Median) pro Anlageklasse ausgewertet.

Der Durchschnitt (Median) besagt hier, dass 50% der jährlichen Renditen über und 50% unter dem angegebenen Wert lagen.

Vergleich von gängigen Anlageklassen im Zeitraum von 2012 bis 2020. Die Größe der Balken zeigen die Schwankungsintensität der Anlageklasse. Die grauen Punkte zeigen die durchschnittliche Rendite der Anlageklasse (Median).
Datenquelle: Visual Capitalist

Die Länge der Balken geben dabei die Schwankungsintensität der Anlageklasse wieder. Ein langer Balken bedeutet hohe Schwankungen und ein kurzer Balken geringe Schwankungen.

Aktien (also Unternehmen) haben dabei, wie zu erwarten, eine hohe Schwankung und haben im Schnitt in diesem Zeitraum die höchsten jährlichen Renditen erreicht.

Aber auch die als sicherer Hafen geltenden Anlagenklassen wie Immobilien oder Gold schwanken kräftig.

Insgesamt schaffen es fast alle Anlageklassen langfristig eine positive Realrendite zu realisieren oder zumindest die Kaufkraft zu erhalten. Nur Rohstoffen und den Energieunternehmen gelang das in diesem Zeitraum selten.

Ein kleines gallisches Dorf zeigt sich dabei völlig unbeeindruckt von Schwankungen und sorgt ganz nebenbei für den Erhalt der Kaufkraft: Die variabel verzinslichen Anleihen.

Kurzfristige Anleihen sorgen für den Erhalt der Kaufkraft

Was Anleihen sind, welche Rolle sie in einem ausgewogenen Portfolio spielen und warum sie schwanken, habe ich in meinem Beitrag „Die Rolle der Anleihen als Rettungsring in deinem Portfolio“ erläutert.

Was sind variabel verzinsliche Anleihen (engl. Floater)? Variabel verzinsliche Anleihen sind Anleihen, die keinen vorher festgelegten Zins haben, sondern sich analog zu der aktuellen Zinssituation entwickeln.

Bei hohen Marktzinsen gibt es also hohe Zinsen. Bei niedrigen Marktzinsen niedrige Zinsen. Anders als bei klassischen Anleihen eliminieren wir also das sogenannte Zinsänderungsrisiko bzw. die Zinsänderungschance.

Auch wenn zwischen Zinsen und Inflation zunächst kein direkter Zusammenhang herrscht, gaben sie sich in der Vergangenheit wie zwei Pferde mit der Tendenz gemeinsam ins Ziel zu kommen. Auf der Stecke lag mal das eine Pferd oder das andere Pferd vorne, im Mittel bewegen sich aber beide relativ nahe beieinander.

Da eine variabel verzinsliche Anleihe dem Pferd „Zinsen“ entspricht, konntest du in der Vergangenheit beruhigt dein Geld auf dem Rücken dieses Pferdes ins Ziel reiten lassen. Die Kaufkraft ist in der Vergangenheit erhalten geblieben.

Die Zentralbank nutzt das Zinsniveau als ein Instrument, um die Inflation zu steuern. Bisher galt das Ziel unter oder nahe bei 2%. Dieses Ziel wurde kürzlich aufgeweicht auf um 2%. Klingt ähnlich, kann aber Auswirkungen haben.

Lag die Inflation in einem Zeitraum unter 2%, so ist es jetzt möglich die Inflation eine Zeit lang über 2% zu lassen. Das Ziel um 2% kann auch mit höheren Inflationsraten erreicht werden.

Dies gibt der Zentralbank mehr Spielraum und könnte dazu führen, dass die Pferde kurzfristig etwas mehr Abstand halten als in der Vergangenheit.

Unabhängig davon hat das Pferd „Zinsen“ nur eine Aufgabe: Den bestmöglichen Erhalt der Kaufkraft. Rennen gewinnen kannst du damit nicht!

Wer Rendite haben möchte, der muss umsatteln bzw. auf ein weiteres Pferd setzen.

Aktien können kurzfristig unter Inflation leiden, werden sich langfristig aber durchsetzen

Die obige Grafik zeigt, dass die Anlageklassen Aktien, Immobilien, Gold und klassische Anleihen in den letzten Jahren im Durchschnitt die meisten Punkte gemacht haben. Siehe dazu auch meinen Beitrag „Historische Renditen von Aktien, Immobilien, Anleihen, Bargeld und Gold seit 1985 im Vergleich

Anlageklassenmeister ist dabei der FC Bayern des Anlagemarktes: Die Aktie. Die Erfolge bei Aktien schwanken allerdings stärker als beim Abo-Meister.

Kurzfristig werden Aktien bei einer stark steigenden Inflation und damit einhergehend steigenden Zinsen leiden. Klar, alternative Zinsprodukte werden wieder attraktiver.

Langfristig kann aber kein Zinsprodukt attraktiver als Aktien sein. Der Grund dafür liegt an der sogenannten Cashflow-Kaskade, die vom ETF-Papst Gerd Kommer in seinem Blogbeitrag „Das Konzept der „Cash-Flow-Kaskade“ erläutert wird.

Langfristig müssen Aktien eine höhere Rendite als Zinsprodukte abwerfen, ansonsten kann unser Wirtschaftssystem schlicht und einfach nicht funktionieren.

Doch der eigentliche Konkurrent sind ja nicht die Zinsprodukte, sondern Anlageklassen wie Immobilien und Gold.

Taugen sie zur Absicherung der Inflation? Kommt darauf an was du unter Inflationsabsicherung verstehst. Langfristig liegen die Realrenditen dieser Anlageklassen deutlich über der Inflation.

Doch wie verhalten sich diese Anlageklassen in Phasen stark steigender Inflation? Erhalten diese Anlageklassen auch kurzfristig die Kaufkraft? Die nüchterne Antwort: Nein!

So konnte Gold z.B. nur in 50% der untersuchten Fälle die Inflation schlagen. In 50% der Fälle musste der Anleger kurzfristig mit einer Wertminderung rechnen. Wer das Geld im ungünstigen Moment braucht, der hat nicht viel von dem vermeintlichen Inflationsschutz. Zumindest nicht für kurz- und mittelfristige Anlagezeiträume.

Ähnlich wie Aktien, gibt es auch bei Immobilien und Gold keine klar positive Korrelation. Das bedeutet alle genannten Anlageklassen können bei Inflation steigen oder sinken. Es gibt neben der Inflation eben noch viele weitere Faktoren, die den Markt beeinflussen.

Was bedeutet das für unser Brot- und Butter Portfolio

Das minimal funktionsfähige Portfolio (siehe mein 100k-Konzept) besteht aus breitgestreuten Aktien wie z.B. der Vanguard FTSE All-World und einer risikoarmen Komponente, die den sogenannten Geldmarkt abbildet und kurzfristig auf Zinsänderungen reagiert.

Das können kurzfristige deutsche Staatsanleihen, Tagesgeld, das Sparbuch oder eben variabel verzinsliche Anleihen sein.

Wer Angst hat, dass sein Geld wegen Niedrigzinsen nichts abwirft, der mag meinen Beitrag „Was tun bei Negativzinsen?“ lesen. Die Realzinsen für Sparer pendelten schon immer um Null, selbst als es noch Nominalzinsen von 7% gab.

Nur 1987 lagen die Realzinsen mal bei über 3%. Ob das etwas mit dem letzten großen Titel des HSV, den DFB-Pokal Sieg zu tun hatte, konnte ich den Daten nicht entnehmen. 🙂

Die Aufgabe der risikoarmen Komponente ist einzig und allein die Schwankungen zu reduzieren. Für Rendite ist der Aktienanteil zuständig.

Wer also ein einfaches Portfolio aus Aktien und sicheren Anleihen hat, ist ausreichend vor Inflation geschützt und braucht keine zusätzliche Absicherung.

Was passiert bei Hyperinflation bzw. dem Zusammenbruch des Euros

Wer glaubt, dass der Euro scheitert und bald nichts mehr Wert ist, sollte komplett auf Zinspapiere verzichten. Hier helfen nur noch Sachwerte.

Doch auch hier ist Vorsicht geboten. Gerd Kommer illustriert in seinem Blogbeitrag „Das Konzept der „Sachwertanlage“: Fakten und Fantasien“, dass die vermeintlichen Vorteile von Sachwerten mit Vorsicht zu genießen sind.

Ich persönlich erwarte nicht, dass der Euro scheitert. Daher bleibe ich bei meinem Motto „Locker bleiben und Rendite kassieren“

Ich betreibe auch keine Absicherung gegen Inflation. Die Inflationserwartung ist sowieso schon in den Preisen enthalten und alles andere ist eine Wette. Als prognosefreier Anleger habe ich keine Lust auf Wetten.

Fazit

Wer langfristig Rendite möchte, den interessiert die Inflation nicht. Langfristig werden die Anlageklassen Aktien, Immobilien oder Gold die Inflation schlagen.

Schon mit einem minimal funktionsfähigen Portfolio wie mein 100k-Konzept oder das Pantoffel-Portfolio von Finanztest ist die optimale Inflationsstrategie bereits eingebaut.

Wer sich unbedingt kurzfristig und ganz unmittelbar vor Inflation absichern muss, der kann auch über inflationsindexierte Anleihen bzw. entsprechende ETFs nachdenken. Du solltest aber beachten, dass die Absicherung einen Preis hat und diese Art von Anleihen sich schlechter entwickeln als normale Anleihen, wenn die Inflation geringer als vom Markt erwartet, ausfällt.

Was der Unterschied zwischen erwarteter und unerwarteter Inflation ist, hat Gerd Kommer in dem Video „Inflation ist nicht gleich Inflation: Die Bedeutung von erwarteter und unerwarteter Inflation“ erläutert.

Du möchtest dein Portfolio robust – auch gegen Inflation – aufstellen? Dann kontaktiere mich oder buche online ein unverbindliches Erstgespräch. Mit meinem Finanzcoaching werden wir das für dich beste Portfolio ermitteln.

Beitragsbild von Alexas_Fotos auf Pixabay

Weitere Informationen zum Thema

Mein Beitrag: Was bedeutet die Ausweitung der Geldmenge für die Stabilität des Euros und deiner Anlagestrategie?
Mein Beitrag: Die Lebensstil-Inflation und der Einfluss auf die Rentenlücke
Mein Beitrag: Wie du die Renteninformation liest und welche Schlüsse du daraus ziehen kannst – meine 0/1/75 Daumenregel

Die Rolle der Anleihen als Rettungsring in deinem PortfolioMein Name ist Andree de Boer. Ich investiere seit Jahren passiv und prognosefrei mit der 1-ETF-Strategie erfolgreich in die Weltwirtschaft. Ich habe Erfahrung mit Immobilien, Immobilienfinanzierung und hole selbst aus der Riester-Rente eine überdurchschnittliche Rendite heraus.

Ich verstehe unser Steuersystem und habe Erfahrungen mit der Optimierung von Abfindungen. Ich habe umfangreiches Wissen im Bereich staatliche Förderung. Ich zeige dir wie du mit der Rürup-Rente eine Vorsorge nach schwedischem Vorbild anlegen kannst.

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder und habe mich daher ausgiebig mit Anlagemöglichkeiten für Kinder und dem Thema Taschengeld auseinandergesetzt.

Ich kenne die Vor- und Nachteile unseres Rentensystems. Ich entziffere deine Renteninformation und durchleuchte deinen Altersvorsorgevertrag. Ich habe ausgerechnet warum sich bei der Geldanlage ab 50 eine freiwillige Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung lohnen kann

Ich nutze den Vorteil eines Privatanlegers gegenüber institutionellen Anlegern und realisiere damit langfristig eine bessere Rendite als die Profis.

Auf meinem Blog berichte ich von meinen Erfahrungen und Recherchen zu allen Themen aus dem Bereich Privatfinanzen.

Mit meiner professionellen Coaching-Ausbildung zum FCM Finanz Coach kombiniere ich meine Kernkompetenzen und helfe Menschen nachhaltige Finanzentscheidungen zu treffen.

Auch wenn alle Konzepte eigenständig umgesetzt werden können, hat nicht jeder Zeit und/oder Lust sich um seine Finanzen zu kümmern. Für diese Menschen biete ich mein Finanzcoaching an.

Möchtest du einen ganzheitlichen Blick auf deine Finanzen, dann trete mit mir in Kontakt und wir finden heraus, wie ich dir helfen kann.

Du möchtes auf dem Laufenden bleiben? Dann melde dich für den Newsletter an.

]]>
Mein Portfolio: Aktien, Fonds oder ETFs? https://continuity.de/2021/10/mein-portfolio-aktien-fonds-oder-etfs/ Sat, 23 Oct 2021 05:15:00 +0000 https://finanzportal-news.de/ratgeber/mein-portfolio-aktien-fonds-oder-etfs/kauntnull/23/10/2021/ Weiterlesen]]> Mein Portfolio: Aktien, Fonds oder ETFs?

Lesezeit 5 min Mit der heute beginnenden Artikelfolge beginne ich dir meine Portfoliostruktur, meine Asset Allocation und die im Depot eingesetzten Wertpapiere vorzustellen. Selbstverständlich erfährst du nach und nach auch, wie ich die aktuelle Struktur ausgearbeitet habe. Dazu betrachten wir ausserdem verschiedene Möglichkeiten, wie du an den Aufbau eines Portfolios herangehen kannst.

Der Beitrag Mein Portfolio: Aktien, Fonds oder ETFs? erschien zuerst auf KauntNull.

]]>
Depotupdate September 2021 https://reicher-rentner.net/depotupdate-september-2021/ Fri, 22 Oct 2021 20:14:10 +0000 https://finanzportal-news.de/ratgeber/depotupdate-september-2021/reicher-rentner/22/10/2021/

Im September bekam ich 66,95€ an Dividenden. Wenn man die Anzahl der einzelnen Zahlungen betrachtet, ist dies wirklich sehr mager. Insgesamt zahlten mir 62 Unternehmen eine Dividende. Im Durchschnitt ist…

Der Beitrag Depotupdate September 2021 erschien zuerst auf Reicher-Rentner.

]]>
Citigroup – diese Aktie ist ein Value Invest https://www.aktieninvestor.net/post/citigroup-diese-aktie-ist-ein-value-invest Fri, 22 Oct 2021 17:28:41 +0000 https://finanzportal-news.de/ratgeber/citigroup-diese-aktie-ist-ein-value-invest/aktieninvestor/22/10/2021/ Weiterlesen]]>

Aktie: Citigroup | ISIN: US1729674242 | Analysedatum: 22.10.2021

Citigroup –  diese Aktie ist ein Value Invest

Diese Gründe könnten aktuell für ein Invest in die Citi-Aktie sprechen:

  • Möglicherweise steigende Zinsen durch hohe Inflationsraten
  • Starkes Q3/2021 mit einem Gewinnanstieg von 48% gegenüber VJ
  • Gewinn je Aktie lag bei 2.15 $. Prognosen lagen bei nur 1.65 $
  • Aktie notiert unter dem Buchwert von 79.07 US-Dollar
  • Dividendensteigerung seit 2014. Aktuelle Rendite von 2,85 %
  • Aktienrückkäufe sind Teil der Strategieplans
  • Neue CEO plant Verbesserung der ROE (Eigenkapitalrendite)

Die Citigroup ist eine US Bank mit Firmensitz in New York. Gegründet wurde die Bank 1812. Für die Citi arbeiten weltweit rund 210.000 Mitarbeiter. Das Geschäft der Citigroup teilt sich in 4 Segmente auf:

  1. Institutional Clients (fast 60% Umsatzanteil)
  2. Global Consumer Banking
  3. Citi Holdings
  4. Corporate & Other

Das stärkste Segment „Institutional Clients“ umfasst beispielsweise den Handel mit Wertpapieren, Investmentbanking, Private-Banking, sowie technische Lösungen und Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft.

Jane Fraser Citigroup CEO

Die neue CEO Jane Fraser (Jahrgang 1967 / seit 2021 CEO) konzentriert sich auf die Verbesserung des globalen Verbrauchergeschäfts. Fraser möchte Märkte verlassen, in denen die Citi keine dominante Marktstellung hat. Die Citigroup hat eine aktuelle Marktkapitalisierung von rund 145 MRD US-Dollar. Dies bedeutet, dass die Aktie aktuell unter dem tangiblen Buchwert gehandelt wird.

Der Aktienkurs zum Zeitpunkt der Aktienanalyse liegt bei $ – USD 72.04.

KBV Citi Aktie

Der Buchwert je Aktie lag zum Berichtszeitraum per 30.09.2021 sogar bei 92,16 $.

(Unterschied tangibler Buchwert zum regulären Buchwert je Aktie: Der Buchwert – in englisch P/B – schließt auch immaterielle Vermögensgegenstände mit ein wie Patente, Firmenwert usw. – also nicht greifbares Vermögen. Der sogenannte tangible Buchwert – englisch PTBV ist um immaterielle Vermögensgegenstände bereinigt)

Buchwert Citi Aktie

Durch Optimierungen des Geschäfts und Beschränkung auf die wichtigsten Märkte soll die ROE (Eigenkapitalrendite) um ca. 2 – 3 % steigen.

Warum die Citigroup Aktie interessant sein könnte nach den Q3/2021 Zahlen

Am 14.10.2021 veröffentlichte die Citigroup die Zahlen des dritten Quartals 2021. Der Nettogewinn stieg auf 4.6 MRD US-Dollar. Wachstumstreiber waren die starken Ergebnisse im Aktienhandel und im Investmentbanking. Im Vorjahr verbuchte die Citigroup noch 3.1 MRD US-Dollar Gewinn. CFO Mark Mason teilte im Rahmen der Quartalsveröffentlichung mit, dass die Aussichten für das Gesamtjahr insgesamt gut sind und die Prognosen unverändert bleiben.

Der Gewinn je Aktie belief sich auf 2.15 $. Zudem betonte das Management nochmals, dass man weitere Aktien zurückkaufen werde. Dies sei Teil der Konzerstrategie. Dies zeigt auch der Aktienfinder.

Aktienrückkäufe Citigroup

Allein im zweiten Quartal 2021 kaufte die Citi eigene Aktien im Wert von 3 MRD US Dollar zurück. Zudem werden die Aktien unter dem materiellen Buchwert gehandelt, sodass Aktienrückkäufe sogar den Gewinn direkt steigern.


Dividendensteigerungen der Citigroup – wie sicher ist die Dividende

Die Citigroup zahlt eine Dividende von 2.05 US Dollar im Jahr 2021. Diese soll lt. Prognosen auch weiterhin steigern auf 2.41 US Dollar im Jahr 2023. Die Dividendenerhöhung ist konstant seit dem Jahr 2014. Der Payout auf den Gewinn liegt bei unter 20% sowie auf den FCF bei unter 10%.

Somit gehe ich davon aus, dass die Dividende weiter sicher sein sollte.

Dividenden Citi Aktie

Wie hoch ist der faire Wert der Citi Aktie ?

Für die aktuelle Bewertung der Citi Aktie ziehen wir nochmals den Aktienfinder hinzu. Demnach liegt der aktuelle, bereinigte fair Value bei 117 US Dollar und somit deutlich über dem Aktienkurs der Citi Aktie.

Fairer Wert Citi Aktie

Die mögliche Renditeerwartung bis Ende 2023 könnte bei etwa 19.6% p.a. inklusive der Dividenden liegen. Voraussetzung hierfür ist natürlich ein weiterer, freundlicher Geschäftsverlauf und die Tatsache, dass die derzeitige Unterbewertung vom Markt erkannt wird.


Citigroup Aktionärsstruktur

Zur Citi Aktionärsstruktur. 99.82% der Citi Aktien sind im freien Umlauf. Größter Aktionär ist die Vanguard Group mit 8.08%. Hier gibt es also keine größeren Klumpenrisiken von Einzelaktionären. Für mich unauffällig !

Aktionärsstruktur Citi

Steigende Zinsen könnten Bankaktien ankurbeln

Bankaktien – was war das für ein Hype vor dem Jahr 2008 als die Lehmann-Pleite die Bankaktien in den Boden rammte. Damals stand die Aktie der Deutschen Bank bei 93 Euro. Heute notiert diese um die 11.50 Euro.

Aktienkurs Citi Aktie

Die Citigroup Aktie hinkt seit der Corona-Krise im März 2020 stark hinter dem S&P 500 zurück. Während viele Aktien in den Himmel schossen blieb die Citi Aktie bislang unter dem eigenen Buchwert. Trotz hervorragender Quartalszahlen.

Deutsche Bank Aktie langzeit

Wenn die Inflation weiter auf einem so hohen Niveau bleibt (lt. Statista im September 2021 in Deutschland bei 4.1%) so werden die Notenbanken irgendwann gezwungen sein an den Leitzinsen zu drehen. Heute am 22.10.2021 meldete die Stuttgarter Zeitung, dass die Russische Notenbank die Leitzinsen überraschen stark angehoben hat. Davon profitiert der Rubel, der im Vergleich zum Euro deutlich an Wert gewinnt.

Notenbank Russland Zinserhöhung

Durch die Anhebung der Leitzinsen und der damit einhergehenden Stabilisierung der Währung steuert die Notenbank in Russland der starken Inflation gegen. Die Aktie der russischen Sberbank konnte daraufhin fast 3% zulegen.


Wie schneidet das Kreditrating der Citigroup ab ?

Beim Kreditrating schneidet die Citigroup gut ab. Die Agenturen Moody`s, Standard & Poor`s als auch Fitch stufen die Citigroup aktuell als stabil ein. Beim Moody`s Rating konnte ich aus dem Bericht zudem recherchieren, dass man die konsequente Umsetzung der Strategie des Managements in Richtung einer „Vereinfachung“ des Geschäftsbetriebs (wie im Eingang der Analyse erläutert: Konzentration auf Märkte in denen man starke Dominanz besitzt) lobte. Weiterhin betonte Moody`s, dass die Bank die harte Zeit der ersten drei Quartale des Corona-Jahres 2020 gut überstand und dennoch einen Nettogewinn von 7 MRD US-Dollar erwirtschaftete. Überdies wurde von Moody`s die Verbraucherstrategie der Citigroup als einzigartig bezeichnet. Im Vergleich zu anderen US-amerikanischen Universalbanken richtet sich die Citigroup an vermögende und aufstrebende vermögende Verbraucher in insgesamt neunzehn Ländern.

Negativ sah Moody`s, dass die Citigroup eine sehr große und komplexe Bank sei. Hieraus ergeben sich Herausforderungen für das Risikomanagement und die Unternehmensführung. Zudem sei ein Risiko, dass man insbesondere in den USA von Kreditkartenkrediten bei Verbrauchern abhängt. Der Anteil des Gewinns der auf Kreditkartenkredite zurückgeht ist bei der Citi höher als bei Konkurrenzbanken.

Das Common Equity Tier 1 capital – CET 1 der Citi betrug Ende 2020 laut Statista 13.3% wie auch schon 2019 und 2018. (Anmerkung: Common Equity Tier 1 capital – CET 1 bedeutet vereinfacht Kernkapital – siehe Wikipedia)

Citigroup Rating

Ist die Citigroup Aktie ein Kauf ?

Ob die Citigroup Aktie ein Kauf ist kann nicht direkt mit Ja – oder Nein beantwortet werden. Wie alle Investments in Aktien können unvorhergesehene Ereignisse negative Auswirkungen auf die Kursentwicklung haben.

Für den Kauf der Aktie sprechen die Fundamentaldaten. Der Buchwert je Aktie als auch der tangible Buchwert je Aktie liegen deutlich niedriger als der aktuelle Aktienkurs. Die Dividenden sind aus meiner Sicht relativ sicher und werden 2022 und 2023 höchstwahrscheinlich steigen. Zudem stützen die Aktienrückkäufe der Citigroup den Kurs. Banken scheinen mir im Allgemeinen derzeit gut positioniert zu sein. Die Zeiten der Niedrigzinsen könnten aufgrund stark steigender Inflation eher für Bankaktien als gegen sprechen. Weiterhin ist die Aktie der Citigroup in etlichen US-Foren derzeit sehr gut besprochen und die Mehrheit der Anleger traut der Citi-Aktie höhere Kurse zu. Die Aktie der Citi erscheint mit als fairer bewertet als andere US Bankaktien.

Gegen die Aktie könnte die Tatsache sprechen, dass Ratingagenturen die Bonität herabstufen. Moody`s deutete an, dass die Citi mehr Geld für das Risikomanagement ausgeben müsse. Weiterhin sind Bankaktien äußerst anfällig für wirtschaftliche Schwankungen. Zudem ist die Citi ein XXL-Unternehmen mit über 210.000 Mitarbeitern. Bisherige Strukturen sind z.T. natürlich hier festgefahren und lassen sich auch nicht in kürzerer Zeit aufweichen. Somit überwiegen für mich eher die Chancen als die Risiken.

Nächste Termine Citigroup:

21.01.2022: Quartalszahlen. Erwartet (Stand 22.10.2021) 1.80 $ / EPS


Buch Erfolgsgeheimnisse der Börsenmillionäre

Buchempfehlung:

Die Erfolgsgeheimnisse der Börsenmillionäre

ISBN: 978-3-89879-974-4

Seiten: 400

Herausgeber: FinanzBuch Verlag


Disclaimer: Alle Aktienanalysen sind weder eine Kauf noch Verkaufsempfehlung. Es handelt sich hier um meine eigene Meinung und keine Anlageberatung. Alle Zahlen wurden mit bestem Gewissen recherchiert. Ich werbe hier für keines der Unternehmen. Kursentwicklungen der Vergangenheit sind kein Garant zukünftiger Kursentwicklungen. Für eventuelle Fehler und Unvollständigkeit übernehme ich keine Haftung. Der Autor hält Aktien der Citigroup. Es ist möglich, dass der Autor mit den Wertpapieren in privaten Depots, als auch im Wikifolio handelt. Dies könnte ein möglicher Interessenkonflikt sein, auf den ich hinweisen muss. Erstellungsdatum 22.10.2021

]]>