Wie hoch soll mein Notgroschen sein und wie lege ich ihn an?

Mit einem Notgroschen kannst du unerwartete Kosten bezahlen. Er sollte jederzeit verfügbar auf dem Tagesgeldkonto oder dem Girokonto liegen.

Was ist ein Notgroschen?

Ein Notgroschen ist ein Geldbetrag, den du auf deinem Girokonto sparst. Er dient dazu, unerwartet hohe Kosten zu bezahlen. Beispielsweise sind das:

  • Autoreparaturen
  • Reparatur oder Ersatz von teuren Geräten wie die Waschmaschine
  • Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit, wenn deine Arbeitslosenversicherung deine monatlichen Ausgaben nicht deckt.
  • Trennung vom Partner

Warum brauche ich einen Notgroschen?

Wenn du über einen Notgroschen verfügst, musst du keinen teuren Kredit beantragen oder Verwandte und Freunde um Geld bitten. Tatsächlich ist der Notgroschen besonders wichtig, wenn du schon Konsumschulden hast. Er hält dich davon ab, noch weitere Schulden aufzunehmen. Der Notgroschen ist der erste Schritt in deine finanzielle Unabhängigkeit.

Wie hoch soll der Notgroschen sein?

Eine einfache Daumenregel besagt, dass du das 3- bis 6-fache deiner monatlichen Ausgaben als Notgroschen sparen solltest. Wenn du ein Haushaltsbuch führst und weißt, dass du 1.500 Euro pro Monat ausgibst, ist es sinnvoll einen Notgroschen zwischen 4.500 und 9.000 Euro zu haben.

Rechne eher mit einem höheren Notgroschen, wenn…

  • … du ein Kind oder einen Partner hast, der finanziell von dir abhängig ist.
  • … du Immobilienbesitzer bist.
  • … du selbstständig bist.
  • … du denkst, dass dein Job gefährdet ist oder du wahrscheinlich lange nach einer neuen Beschäftigung suchen musst.

Du brauchst keine so hohe Rücklage, wenn …

  • … deine Sparquote sehr hoch ist. Kannst du beispielsweise 40 % deines Nettoeinkommens jeden Monat sparen, dann hast du deinen Notgroschen im Ernstfall wieder schnell gefüllt.
  • … du kein Auto hast.
  • … du mit einem erhöhten Risiko gut schlafen kannst.

Tipp: Du kannst die Höhe deines Notgroschens durchaus mal variieren. Wenn du dich selbstständig machst, fülle ihn auf. Wenn deine Kinder aus dem Haus ziehen, kannst du ihn eventuell reduzieren.

Wie wird ein Notgroschen am besten angelegt?

Beim Notgroschen ist die rasche Verfügbarkeit besonders wichtig. Praktisch kommen dafür nur ein Tagesgeldkonto oder ein Girokonto infrage. Damit du nicht versucht bist, an deiner eisernen Reserve zu knabbern, lege am besten ein Unterkonto an. Aus den Augen, aus dem Sinn.

Auf dem Tagesgeldkonto oder dem Girokonto bietet keine Bank mehr Zinsen. Ein Notgroschen muss auch nicht rentabel sein. Sieh ihn als deine Versicherung. Der Notgroschen dient allein dazu, dass du keinen Kredit mit hohen Zinsen aufnehmen musst, sollte dich ein Schicksalsschlag treffen.

Wie kann ich so viel Geld sparen?

Nachdem du festgelegt hast, wie hoch dein Notgroschen sein soll und wo du ihn sparst, erfährst du hier noch die besten Spartipps.

  1. Setze dir dein monatliches Sparziel. Das Budgetieren mit der Sinking-Funds Methode hilft mir dabei. Dabei dividiere ich mein Sparziel durch die Monate, die ich realistisch brauche, um es zu erreichen. Sobald ich mein Einkommen erhalte, stecke ich das monatliche Sparziel in einen Umschlag und lege es beiseite.
  2. Überweise das Geld automatisch. Alternativ könntest du dein monatliches Sparziel auch auf ein Unterkonto überweisen. Das norisbank – Top-Girokonto* bietet Unterkonten kostenlos an.
  3. Mache eine 5-Euro-Challenge und lege jeden Abend all deine 5-Euro-Scheine in einen Umschlag, bis du deinen Notgroschen angespart hast.
  4. Nutze die Steuerrückzahlung und überweise das Geld vom Finanzamt sofort auf das Konto für deinen Notgroschen. Profis teilen dem Finanzamt schon bei der Steuererklärung die Kontonummer des Notgroschen-Girokontos mit.
Lies auch das  Aktien auf Kredit? 15.000€ Kredit für Optionshandel (Entwicklung nach 6 Monaten)

Bezahle niemals einen Urlaub, Geschenke oder andere vorhersehbare Kosten mit dem Notgroschen. Die eiserne Reserve ist wirklich nur für den Notfall gedacht.

Auch bei den vorhersehbaren Kosten haben sich ein oder mehrere Unterkonten bewährt. Damit diese Konten immer schön gefüllt sind, kannst du auch Spartipps wie die Sinking-Funds-Methode oder die 5-Euro-Challenge probieren. Oder dir helfen die zahlreichen Sparpläne von Kinderleichtefinanzen.de, um dein Ziel zu erreichen.

Fazit:

Der Notgroschen ist der erste Schritt in deine finanzielle Unabhängigkeit. Gerade, wenn du schon Konsumschulden hast, ist er wichtig. Denn so musst du nicht noch einen weiteren Kredit aufnehmen.

Als Daumenregel gilt: Spare das 3 bis 6-fache deiner monatlichen Ausgaben als Notgroschen. Einige Faktoren wie Kinder oder eine eigene Immobilie sprechen dafür, noch mehr zur Seite zu legen. Eine hohe Sparquote wiederum erlaubt einen kleineren Notgroschen.

In jedem Fall ist es wichtig, dass der Notgroschen jederzeit schnell verfügbar ist am Girokonto oder auf einem Tagesgeldkonto. Verabschiede dich am besten vom Gedanken, dass du dafür noch Zinsen bekommst. Vielmehr ist der Notgroschen eine Versicherung, mit der du beruhigt schlafen kannst.

Wie hoch ist dein Notgroschen und wie legst du ihn an? Schreib mir das in die Kommentare!

Der Beitrag Wie hoch soll mein Notgroschen sein und wie lege ich ihn an? erschien zuerst auf Dein Weg in die finanzielle Unabhängigkeit.

Besonders Mütter sind betroffen von Altersarmut. Sie erledigen die unbezahlte Arbeit zu Hause. Mit unabhängigem Finanzwissen ist es möglich, für das Alter vorzusorgen. KinderleichteFinanzen.de hilft auf dem Weg in die finanzielle Unabhängigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.